Menschen erwägen die Gründung eines eigenen Unternehmens aus einer Vielzahl von Gründen. Die Gründung eines eigenen Unternehmens ermöglicht es dir, für dich selbst und nicht für andere zu arbeiten, deine Arbeitszeit flexibel zu gestalten oder deine Kreativität in dem Produkt oder der Dienstleistung, die du anbietest, zum Ausdruck zu bringen. Die Gründung eines eigenen Unternehmens erfordert zwar viel Einsatz und Engagement, aber die Belohnungen können die Mühe wert sein. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du dein eigenes Unternehmen gründen kannst.

Was brauchst du, um dein eigenes Unternehmen zu gründen?

Um ein Unternehmen zu gründen, brauchst du eine Idee, einen Geschäftsplan, Geld zur Finanzierung der Anfangskosten und die Bereitschaft, hart zu arbeiten, um dein Unternehmen zum Erfolg zu führen. Ein kleines Unternehmen kann für bestimmte Arten von Bank- und Regierungskrediten infrage kommen, um dir den Start zu erleichtern. Manche Unternehmen funktionieren gut mit einem Büro zu Hause, andere brauchen Einzelhandels- oder Büroräume und andere Mitarbeiter. Wenn du deine Geschäftsidee planst und umsetzt, musst du organisiert und motiviert sein und dich auf unerwartete Kosten und Umstände einstellen.

Wie du dein eigenes Unternehmen gründest

1. Informiere dich

Sobald du eine Idee für ein neues Unternehmen hast, lohnt es sich, einige grundlegende Fragen über das Geschäftspotenzial zu beantworten. Finde heraus, welche Art von Konkurrenten es in dem Bereich gibt, wer dein Kunde sein könnte, ob die Dienstleistung oder das Produkt, das du anbieten willst, das Potenzial für Langlebigkeit hat und wie das zukünftige Wachstum deiner Geschäftsidee aussehen könnte. Auf diese Weise kannst du herausfinden, ob deine Idee verändert oder eingegrenzt werden muss, damit du dich von deinen Mitbewerbern abheben kannst.

2. Erwäge die Vor- und Nachteile

Nachdem du den Markt für deine Idee analysiert hast, fragst du dich, wie viel Zeit und emotionale Energie du in das Unternehmen investieren willst, und überlegst, wie stark dein unternehmerischer Antrieb ist. Wenn du zum Beispiel Hochzeitsfotograf/in werden möchtest, wird der wichtigste Beitrag zum Unternehmen von dir und deinen Talenten kommen. Du kannst zwar Hilfskräfte für die Rechnungsstellung oder Terminplanung einstellen, aber das Gesicht des Unternehmens wirst du und deine Fotoarbeit sein. Es kann dir helfen, deinen Enthusiasmus zu steigern, wenn du realistisch einschätzen kannst, was ein neues Unternehmen von dir persönlich verlangen wird.

Die meisten Inhaber/innen, die ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen, sind selbstmotiviert und bereit, einige persönliche Opfer zu bringen. Kurz- und langfristige Ziele zu setzen, kann dir helfen, deine Energie zu bündeln und erkennbare Erfolge zu sehen.

3. Entscheide dich für eine Unternehmensform

Es gibt viele Arten von Unternehmen, die du gründen kannst. Ein Online-Shop, in dem du Produkte aus Online-Bestellungen versendest, erfordert andere Betriebskosten, ein anderes Inventar und einen anderen Platz als ein Einzelhandelsgeschäft, in dem Kunden zu den üblichen Geschäftszeiten vorbeikommen. Deine Geschäftsidee kann hauptsächlich von einem Büro zu Hause aus betrieben werden oder du brauchst ein angemietetes Büro, in dem Kunden zu Besuch sind und andere Mitarbeiter/innen mit dir zusammenarbeiten. Deine Marktrecherche kann dir dabei helfen, die beste Art und Weise zu bestimmen, wie du dein Geschäft betreiben willst.

4. Wähle einen Namen

Das Branding deines Unternehmens ist der Beginn von etwas Offiziellem. Dein Name kann ein einzelnes Wort oder ein Bild sein, das deine Persönlichkeit widerspiegelt, oder du kannst die Dienstleistungen, die du anbietest, im Namen klar beschreiben. Es kann hilfreich sein, nach Webadressen zu suchen, die zur Verfügung stehen, um die Auswahl aus einer Liste von Möglichkeiten einzugrenzen. Experten raten, dass dein Name leicht auszusprechen, zu buchstabieren und zu merken sein sollte.

5. Schreibe einen Geschäftsplan

Wie detailliert dein Businessplan sein sollte, hängt in der Regel davon ab, wo du deine Startfinanzierung erhältst. Eine Investmentfirma oder ein Kreditgeber für ein kleines Unternehmen wird wahrscheinlich einen umfangreicheren Plan sehen wollen. Ein typischer Geschäftsplan beginnt mit der Beantwortung der Fragen, die du dir bei deinen Recherchen über den Markt, die potenziellen Kunden oder Auftraggeber und die Lösung, die dein Unternehmen anbietet, gestellt hast. Auch wenn ihn niemand sonst liest, kann dies ein wertvolles Dokument für deine eigenen Ziele und Wünsche sein.

Ein umfassenderer Plan kann jede dieser Ideen in eigene, detaillierte Abschnitte aufteilen und auch eine Marketingstrategie, eine Vision, wie die Mitarbeiter- und Managementstruktur aussehen wird, und den voraussichtlichen Finanzbedarf für Betriebskosten und zukünftiges Wachstum enthalten. Unterstützende Dokumente wie Diagramme und Tabellen können dir dabei helfen, deine Argumente für Investitionen zu untermauern.

6. Richte ein Bankkonto ein

Es ist wichtig, dass du von Anfang an deine geschäftlichen und privaten Finanzen voneinander trennst, damit du sie später nicht zu Buchhaltungszwecken sortieren musst. Ein Geschäftskonto ermöglicht es dir, deinen Vermieter, Verkäufer, Lieferanten, Berater und Angestellte auf eine leicht nachvollziehbare Weise zu bezahlen. Alle Finanzmittel, die dein Unternehmen in Anspruch nimmt, sollten von Anfang an auf das Geschäftskonto eingezahlt werden.

7. Bestimme dein Startkapital

Sobald du ein Konto für die Startfinanzierung hast, rechne aus, wie viel es kosten wird, deine erste Dienstleistung anzubieten oder deinen ersten Kunden zu begrüßen. Verschiedene Unternehmen benötigen unterschiedlich hohe Startgelder. Für ein Geschäft, das von zu Hause aus betrieben wird, wie z. B. die Gestaltung einer Website, reicht vielleicht schon das Kapital für einen Computer, eine Internetverbindung und eine Software. Ein Einzelhandelsgeschäft, das Babyartikel verkauft, könnte eine anfängliche Mietzahlung, den Kauf einer ausreichenden Menge an Inventar, um den Laden anfangs zu füllen, die Einrichtung von Versorgungseinrichtungen und Werbung sowie die Gehaltsabrechnung erfordern, wenn du Mitarbeiter/innen einstellen willst.

Es ist wichtig, dass du all diese Kosten gründlich und realistisch abschätzt, um festzustellen, ob deine Gründungsvision realisierbar ist oder ob du einige deiner Pläne zunächst zurückschrauben solltest, während du dich auf zukünftiges Wachstum freust. Du könntest z. B. damit beginnen, einen Kundenstamm aufzubauen, während du noch ein Einkommen aus einem anderen Job hast. Unabhängig davon, ob deine Finanzierungsquellen eine persönliche Investition, ein Bank- oder Staatsdarlehen oder eine Investmentfirma sind, sollten die Zahlen, die du ermittelst, das Potenzial deines Unternehmens genau widerspiegeln.

Vielleicht gefällt Ihnen auch das: